Tageszeitung

PRESSE

WSV / Runge
Der Wuppertaler Sportverein “WSV” nahm durch Herrn Rechtsanwalt Dr. Bornheimer als Insolvenzverwalter und späteren Treuhänder den früheren Vereinspräsidenten Herrn Friedhelm Runge auf Zahlung eines Millionenbetrags aus einem “Patronat” (ähnlich einer Bürgschaft für Forderungen von Gläubigern des Vereins) in Anspruch, vor dem Landgericht Wuppertal wurde ein Teilbetrag von 50.000 € eingeklagt.
Die Anwaltskanzlei Mintert hat Herrn Runge erfolgreich vertreten. Das Gericht wies die Klage am 25.06.2015 vollständig ab und führte im wesentlichen aus:
Die “Patronatserklärung” sei allein für Zwecke eines Lizenzierungsverfahrens zur 3.Liga abgegeben worden und auch nicht im Nachhinein “zweckerweiternd” von Herrn Runge bestätigt worden. Vielmehr zeichne sich ab, dass der Erklärung durch unzutreffende Einschätzungen und Rechtsauffassungen einzelner Beteiligter eine vermeintliche rechtliche Bedeutung zugeschrieben worden sei. Die Erklärung sei “auf Initiative des Zeugen Stücker aus ihrem Zusammenhang gerissen … verbreitet” worden.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie hier mehr:
Bildbericht der Wuppertaler Rundschau:

zum Artikel der Wuppertaler Rundschau 27.06.2015

Schloss Grünewald, Solingen-Gräfrath
Das Landgericht Wuppertal machte in einem von der Anwaltskanzlei Mintert erfolgreich geführten Zivilprozess deutlich, dass es den Antrag des in München / Bayern ansässigen “Schutzverband gegen Unwesen in der Wirtschaft e.V.” gegen den Solinger Geschäftsmann Birger Zimmermann, die angeblich irreführende Bezeichnung als Schloss zu unterlassen, abschmettern wird. Bei der Definition des Begriffes Schloss müsse auch und vor allem auf regionale Unterschiede geachtet werden. Dafür sei sicherlich nicht die bayrische Sichtweise maßgeblich.
Im übrigen zeigte RA Mintert erhebliche Bedenken gegen die Abmahnbefugnis des Vereins auf, dessen Vertreter daraufhin zugestehen musste, regional nur über 1 einziges Mitglied in NRW zu verfügen.
Mit Urteil vom 20.07.2011 wurde die Klage abgewiesen.

Lesen Sie hier mehr:
Urteil des Landgerichts Wuppertal vom 19.07.2011
Schloss Grünewald
Bericht im Solinger Tageblatt